NRW

Prostitution: Während Pandemie deutlich weniger Anmeldungen

Soziales

Mittwoch, 1. September 2021 - 12:25 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Berufsverbot, Hygieneauflagen und Lockdown: Während der Corona-Pandemie haben sich deutlich weniger Prostituierte beim Land angemeldet als noch 2019. Die Zahl der Anmeldungen sank von rund 9500 im Jahr 2019 um rund ein Drittel auf rund 6300 im vergangenen Jahr, wie das Gleichstellungsministerium am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte.

Ina Scharrenbach (CDU), Nordrhein-Westfalens Ministerin Gleichstellung. Foto: Michael Kappeler/dpa

Die Pandemie habe gezeigt, was passiert, wenn sexuelle Dienstleistungen verboten werden. „Die Tätigkeiten verlagern sich aus der Öffentlichkeit in das sogenannte Dunkelfeld, wodurch Prostituierte zusätzlichen Gefahren ausgesetzt werden“, schrieb das Ministerium. Geschlossene Behörden und die Rückkehr von Sexarbeiterinnen in ihre Heimatländer hätten ebenfalls eine Rolle gespielt, sagte Gleichstellungsministerin Ina Scharrenbach (CDU).

© dpa-infocom, dpa:210901-99-49829/2

Ihr Kommentar zum Thema

Prostitution: Während Pandemie deutlich weniger Anmeldungen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha