Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Proteste gegen Braunkohle: Polizei stellt Einsatzkonzept vor

Umwelt

Freitag, 3. November 2017 - 01:58 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Aachen. Klimagipfel in Bonn, Klimaaktivisten im Braunkohlerevier: Die Polizei stellt sich auf Proteste von Kohlegegnern am Tagebau Hambach ein und will sich zum Einsatzkonzept äußern.

Zwei Braunkohle-Gegner stehen im Tagebau Garzweiler in Erkelenz. Foto: Marius Becker/Archiv

Die Aachener Polizei will heute Einzelheiten zu ihrem Einsatz bei den Braunkohle-Protesten im Rheinischen Revier mitteilen. Das Aktionsbündnis „Ende Gelände“ hat für diesen Sonntag kurz vor Beginn der Weltklimakonferenz zu Tagebaublockaden aufgerufen. Das Bündnis erwartet dazu mehr als 1000 Teilnehmer, auch aus der internationalen Szene. Am uralten Hambacher Wald, der seit Jahren für den Tagebau abgeholzt wird und exemplarisch für den Konflikt um die Braunkohle steht, rechnet die Polizei mit schärferen Protesten.

Anzeige

Schon am frühen Sonntagmorgen soll es im Bereich des Tagebaus Hambach Kundgebungen, eine Demonstration und einen symbolischen Akt junger pazifischer Inselbewohner geben. Diese wollen auch bei der Weltklimakonferenz über die dramatischen Folgen durch den steigenden Meeresspiegel sprechen.

Ihr Kommentar zum Thema

Proteste gegen Braunkohle: Polizei stellt Einsatzkonzept vor

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige