NRW

Prozess: 19-Jährige aus Rache mit Messer angegriffen

Prozesse

Montag, 13. Januar 2020 - 02:38 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bonn. Weil seine Lebensgefährtin sich von ihm getrennt hat, soll ein 27-Jähriger sie fast getötet haben. Seit dem Angriff vor einem halben Jahr ist die 19-Jährige ohne Bewusstsein. Nun steht ihr Ex-Freund wegen versuchten Mordes vor Gericht.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Archivbild

Ein halbes Jahr nach einem brutalen Angriff auf eine schwangere 19-Jährige beginnt am Montag (9.00 Uhr) vor dem Bonner Landgericht der Prozess wegen versuchten Mordes gegen ihren Ex-Freund. Der 27-Jährige soll die junge Frau im vergangenen Juli in Siegburg mit einem Messer attackiert und sie bis zur Bewusstlosigkeit gedrosselt haben. Sie liegt seitdem im Wachkoma und hat ihr drittes Kind verloren.

Laut Anklage hatte sich die 19-Jährige etwa zwei Monate zuvor von dem Bulgaren getrennt und war mit den gemeinsamen beiden Kindern ausgezogen. Am Tattag sollte der Angeklagte den dreijährigen Sohn übernehmen. Die geplante Übergabe des Kindes im Hauseingang soll er jedoch ausgenutzt haben, um sich für die Trennung zu rächen. Laut Anklage stach er dem Opfer hinterrücks mit einem Messer in Nacken und Rücken und würgte es dann mit dem Riemen einer Tasche. Dann flüchtete er.

Einen Tag später wurde der 27-Jährige festgenommen und gestand die Tat. Für den Prozess hat das Landgericht insgesamt fünf Verhandlungstage bis Ende Januar angesetzt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.