NRW

Prozess: Polizist soll Bordellgast misshandelt haben

Prozesse

Donnerstag, 12. Dezember 2019 - 04:37 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Der betrunkene Bordellgast soll bereits gefesselt auf dem Boden gelegen haben, als ein Polizist auf ihn einschlug. Der Beamte sieht sich keiner Schuld bewusst. Es sei ein ganz normaler Einsatz gewesen. Nun wird der Fall vor Gericht aufgerollt.

Justitia-Figur auf dem Gerechtigkeitsbrunnnen auf dem Römerberg. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild

Weil er einen Bordellgast misshandelt haben soll, steht ein Polizist heute in Düsseldorf vor Gericht. Der 27-jährige Beamte ist wegen Körperverletzung im Amt angeklagt. Der Verteidiger des Beamten sagte im Vorfeld der Verhandlung, sein Mandant weise den Vorwurf zurück. Für ihn sei es ein ganz normaler Einsatz gewesen.

Der Geschäftsführer eines Bordells hatte die Polizei gerufen, weil ein Gast nicht zahlen wollte und betrunken im Eingangsbereich randalierte. Weil der Mann auch gegenüber den Beamten Widerstand geleistet haben soll, sei er gefesselt und auf dem Boden fixiert worden.

Dann aber soll ihm der Polizist das Knie in den Rücken gedrückt und ihn geschlagen haben. Eine Überwachungskamera des Bordells hatte den Einsatz dokumentiert. Bei einer Verurteilung zu mehr als einem Jahr Haft droht dem Polizisten die Entlassung und der Verlust der Pensionsansprüche.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.