NRW

Prozess gegen Ex-Manager: Urteil erwartet

Urteile

Mittwoch, 28. Juni 2017 - 03:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Aachen. Die lange Liste der Vorwürfe gegen einen angeklagten Ex-Manager ist kürzer geworden. Im Prozess am Landgericht Aachen gab es einen „Deal“. Damit dürfte eine Gefängnisstrafe vom Tisch sein.

Das Justizzentrum Aachen. Foto: Marius Becker/Archiv

Im Prozess gegen einen Ex-Manager des Fußball-Traditionsclubs Alemannia Aachen werden am heutigen Mittwoch (10.15 Uhr) Plädoyers und Urteil erwartet. Der 44-Jährige war ursprünglich wegen 50 Vergehen im Zusammenhang mit der Finanzmisere der Alemannia nach dem Stadionneubau am Landgericht Aachen angeklagt worden.

Nach einer Vereinbarung zwischen den Prozessbeteiligten ist die Liste der Vorwürfe kürzer geworden. Elf Anklagepunkte waren ausgeklammert worden, die als problematisch eingeschätzt wurden. Im Rahmen der Vereinbarung gestand der 44-jährige Angeklagte 39 Fälle von Bankrott und kann jetzt mit einer Bewährungsstrafe rechnen. Zusätzlich soll er laut der Vereinbarung eine Geldbuße von 50 000 Euro zahlen.

Alemannia Aachen hatte sich mit dem Tivoli-Neubau finanziell übernommen. Das neue Stadion war 2009 eröffnet worden.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.