Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Prozess gegen Marihuana-Pflanzer im „Horror-Haus“

Prozesse

Freitag, 16. März 2018 - 01:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Paderborn.

Das sogenannte „Horror-Haus“ in Höxter. Foto: Marcel Kusch/Archiv

Anzeige

Das Landgericht Paderborn verhandelt heute gegen drei mutmaßliche Betreiber einer Marihuana-Plantage. Sie sollen in dem als „Horror-Haus“ bekannt gewordenen Anwesen in Höxter im vergangenen Frühjahr eine Hanfplantage aufgebaut und betrieben haben. Beim Zugriff der Polizei im September wurden 1000 Marihuana-Pflanzen mit einem Gesamtgewicht von 38 Kilogramm sichergestellt. Das Haus, in dem ein Paar über Jahre hinweg Frauen gequält hatte, war im Frühjahr 2017 an einen 51-jährigen Schotten verkauft worden. Er gilt als Hauptangeklagter in diesem Prozess, für den nur ein Verhandlungstag angesetzt ist.

Ihr Kommentar zum Thema

Prozess gegen Marihuana-Pflanzer im „Horror-Haus“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige