Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Prozess gegen Terror-Verdächtigen wegen Corona vertagt

Prozesse

Montag, 25. Mai 2020 - 14:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Der Prozess gegen einen mutmaßlichen islamistischen Terroristen aus Köln vor dem Düsseldorfer Oberlandesgerichts ist wegen eines Corona-Verdachtsfalls kurzfristig vertagt worden. „Anlass waren Corona-ähnliche Krankheitssymptome, die am Wochenende bei einem Richter des Senats aufgetreten sind“, erklärte ein Gerichtssprecher am Montag.

Das Wort „Oberlandesgericht“ ist am Eingang in Stein gemeißelt. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Archivbild

Eigentlich war in dem Prozess gegen den sogenannten „Cyber-Dschihadisten“ am Montag das Plädoyer der Generalstaatsanwaltschaft geplant. Der Terrorprozess soll jetzt am 5. Juni weitergehen. Inzwischen stehe fest, dass der Richter nicht an Covid-19 erkrankt ist, sagte der Gerichtssprecher.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 39-Jährigen Angeklagten die Unterstützung der syrischen islamistischen Terrorgruppe Ahrar al-Scham vor. Laut Anklage hat der Deutsch-Tunesier die Terrorgruppe mit Geld und Material unterstützt. Außerdem soll der bundesweit bekannte Salafist auf Social-Media-Plattformen dazu aufgerufen haben, sich der Terrormiliz Islamischer Staat anzuschließen oder diese zu unterstützen.

Der verheiratete zweifache Vater war Mitte Mai 2019 an seinem Wohnort Köln-Klettenberg verhaftet worden.

Ihr Kommentar zum Thema

Prozess gegen Terror-Verdächtigen wegen Corona vertagt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha