NRW

Prozess gegen mutmaßlichen U-Bahn-Schubser beginnt

Prozesse

Montag, 29. Januar 2018 - 01:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Ein 26-Jähriger soll im Juli eine amerikanische Touristin vor eine Kölner U-Bahn gestoßen haben. Die 18-Jährige blieb unverletzt. Der Vorwurf gegen den wahrscheinlich psychisch kranken Beschuldigten lautet versuchter Mord.

Die Statue Justizia. Foto: Peter Steffen/Archiv

Ein mutmaßlicher U-Bahn-Schubser steht von heute an wegen versuchten Mordes vor dem Kölner Landgericht. Der 26-jährige Mann soll im vergangenen Juli eine amerikanische Touristin in der Haltestelle „Dom/Hauptbahnhof“ gegen eine einfahrende U-Bahn gestoßen haben. Die 18-Jährige hatte Glück: Statt vor den Zug auf das Gleis zu stürzen, touchierte die Bahn die Frau nur leicht, so dass sie auf den Bahnsteig fiel. Das Opfer blieb unverletzt. Zudem soll der 26-Jährige auch in weiteren Fällen Frauen an Bahnhaltestellen angegriffen haben. Die Staatsanwaltschaft will die dauerhafte Unterbringung des Mannes in einer psychiatrischen Klinik beantragen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.