Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Prozess um E-Scooter-Wurf auf die A 40 beginnt

Prozesse

Donnerstag, 5. März 2020 - 01:19 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bochum. Ein E-Scooter wird in Bochum auf die A 40 geworfen. Es kommt zu einem Unfall. Jetzt stehen zwei junge Männer vor Gericht. Die Anklage lautet auf Mordversuch.

Ein E-Scooter steht am Rand der Autobahn 40. Foto: Polizei Bochum/dpa/Archivbild

Nach dem Wurf eines E-Scooters auf die A 40 bei Bochum müssen sich ab heute (9 Uhr) zwei junge Männer wegen Mordversuchs vor Gericht verantworten. Den 18 und 22 Jahre alten Männern wird vorgeworfen, den Elektroroller am 23. September 2019 über eine rund zwei Meter hohe Sicherheitswand an einer Tunneleinfahrt auf die Autobahn geworfen zu haben. Vier Fahrzeuge waren dadurch in einen Unfall verwickelt worden. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass beide Angeklagte betrunken waren. Trotzdem sollen sie erkannt haben, dass die Aktion für die Autofahrer auf der A 40 tödlich hätte enden können. 

Ihr Kommentar zum Thema

Prozess um E-Scooter-Wurf auf die A 40 beginnt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha