NRW

Prozess um Gewalt zwischen Clans: Polizei sichert Gericht

Prozesse

Freitag, 6. Dezember 2019 - 13:28 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Essen. Unter starken Sicherheitsvorkehrungen hat in Essen ein Prozess begonnen, bei dem es um eine Gewalttat zwischen verfeindeten libanesisch-stämmigen Großfamilien geht. Die Polizei unterstütze die Justiz im Gericht und kontrolliere auch die Zufahrtsstraßen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Anreisende mutmaßliche Angehörige der Großfamilien würden auf Waffen kontrolliert.

Eine Statue der Göttin Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: Stefan Puchner/dpa

Acht Jugendliche und junge Männer sind am Amtsgericht wegen Körperverletzung angeklagt. Sie sollen den Spross des Oberhaupts einer verfeindeten Großfamilie im Juni auf einem Schulhof in Essen heimgesucht und brutal zusammengetreten haben. Dabei soll das Opfer auch gegen den Kopf getreten worden sein.

Weil sie die Tat gefilmt haben sollen und das Video in die Hände der Ermittler gelangte, gilt die Beweislast als erdrückend. Mehrere Angeklagte hätten sich zur Tat eingelassen, niemand habe sie bestritten, sagte eine Gerichtssprecherin am Freitag. Der Prozess werde fortgesetzt.

Das 18-jährige mutmaßliche Opfer sitzt derzeit selbst in Untersuchungshaft, bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Essen. Er müsse sich demnächst in einem anderen Verfahren dem Vorwurf stellen, eine Frau vergewaltigt zu haben.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.