Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Prozess um nicht angeleinten Zwergspitz „Nanti“

Prozesse

Mittwoch, 11. März 2020 - 02:09 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Für einen nicht angeleinten Zweispitz haben Mitarbeiter der Stadt Düsseldorf mehr als 100 Euro Bußgeld verhängt. Dagegen wehrt sich nun die Besitzerin des Spitzes vor Gericht.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Archivbild

Das Düsseldorfer Amtsgericht befasst sich an diesem Mittwoch (09.00) mit dem Zwergspitz „Nanti“. Weil „Nanti“ ohne Leine auf einer Grünfläche herumgelaufen war, hatten Ordnungsamtsmitarbeiter 103 Euro Bußgeld gegen „Nantis“ Besitzerin, eine Rentnerin, verhängt.

Ihr schwer krankes Hündchen sei keine Gefahr und habe die Kontrolleure damals freudig begrüßt, argumentiert die 69-Jährige nun und hat Widerspruch gegen das Bußgeld eingelegt. Außerdem sei sie davon ausgegangen, dass die Grünfläche Privatgelände sei.

Bei der Stadt heißt es, die Anleinpflicht auf öffentlichen Flächen gelte ausnahmslos für alle Hunde. Allerdings könnten es die Ordnungsdienstmitarbeiter im Einzelfall auch mal bei einer Verwarnung belassen und den Halter auffordern, den Hund anzuleinen, sagte ein Sprecher.

Ihr Kommentar zum Thema

Prozess um nicht angeleinten Zwergspitz „Nanti“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha