NRW

Prozess um verhungerten Jungen geht dem Ende entgegen

Prozesse

Mittwoch, 31. Januar 2018 - 02:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Arnsberg. Der kleine Anakin starb im Alter von zwei Jahren an akuter Unterernährung. Ärzte konnten seine kleine Schwester noch vor dem Hungertod retten. Die Mutter steht wegen des Vorwurfs der vorsätzlichen Körperverletzung mit Todesfolge vor Gericht.

Im Fall des an Unterernährung gestorbenen Anakin im Sauerland geht heute die Beweisaufnahme voraussichtlich zu Ende. Der psychiatrische Gutachter soll sich noch einmal Fragen von Verteidigung und Anklage stellen. Ob anschließend schon die Plädoyers folgen, ist offen.

Der zweijährige Junge war 2014 verhungert, seine kleine Schwester konnten die Ärzte gerade noch retten. Die Mutter muss sich am Landgericht Arnsberg wegen des Vorwurfs der vorsätzlichen Körperverletzung mit Todesfolge verantworten.

Die heute 40-Jährige hatte den kleinen Anakin im Februar 2014 wegen einer Magen-Darm-Infektion in eine Klinik gebracht. Dort starb er einen Tag später, abgemagert bis auf die Knochen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.