NRW

Prozess wegen versuchten Mordes: Steine auf Autos geworfen

Prozesse

Mittwoch, 2. September 2020 - 02:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Aachen. Ein Autofahrer soll mehrfach Steine auf entgegenkommende Fahrzeuge geworfen haben. Deshalb ist er nun wegen versuchten Mordes angeklagt. Er soll aus Protest gegen den Braunkohletagebau gehandelt haben.

Das Justizzentrum Aachen mit dem Amts- und Landgericht. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild

Vor dem Aachener Landgericht beginnt am heutigen Mittwoch ein Prozess wegen versuchten Mordes in elf Fällen. Der 54 Jahre alte Angeklagte soll aus seinem Auto gezielt Steine auf andere Fahrzeuge geworfen und diese teils erheblich beschädigt haben. Verletzt wurde nach Angaben eines Gerichtssprechers niemand. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten außerdem vorsätzlichen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr vor.

Laut Anklage warf der Mann handtellergroße Steine aus dem Fenster oder Schiebedach seines fahrenden Wagens. Die Geschosse trafen entgegenkommende Fahrzeuge, bei denen teilweise die Windschutzscheibe splitterte oder der Außenspiegel abfiel.

Bei den Taten soll der aus dem Kreis Düren stammende Angeklagte es vor allem auf Fahrzeuge der RWE Power AG abgesehen haben. Deshalb nimmt die Staatsanwaltschaft als Motiv an, dass er aus Protest gegen den Braunkohle-Abbau im Tagebau Garzweiler handelte. Für den Prozess hat das Gericht insgesamt fünf Verhandlungstage bis zum 9. Oktober angesetzt.

Ihr Kommentar zum Thema

Prozess wegen versuchten Mordes: Steine auf Autos geworfen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha