NRW

Prozess: Entwürfe aus Gerhard Richters Mülltonne mitgenommen

Prozesse

Mittwoch, 24. April 2019 - 01:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Der Maler Gerhard Richter wirft ein paar Skizzen in die Papiertonne vor seinem Haus. Ein Mann holt sie heraus und versucht sie zu Geld zu machen. Nun steht er wegen Diebstahls vor dem Kölner Amtsgericht.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David Ebener/Archiv

Ein 49-Jähriger, der weggeworfene Skizzen von Gerhard Richter aus dessen Altpapiertonne gefischt haben soll, steht heute wegen Diebstahls vor dem Kölner Amtsgericht. Laut Anklage hatte der Maler vier Entwürfe in der Papiertonne vor seinem Haus entsorgt. Der Angeklagte soll die Skizzen mitgenommen haben, um sie zu verkaufen. Der Wert der nicht signierten Werke werde vorläufig auf 60 000 Euro geschätzt.

Das Gericht muss nach Angaben einer Sprecherin im Wesentlichen die Frage klären, ob es sich bei den Skizzen noch um das Eigentum Richters handelte, obwohl dieser sie in den Müll geworfen hatte. Der 87 Jahre alte Maler wird nach Angaben seines Ateliers aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Verhandlung teilnehmen. Ein Urteil könnte noch am Mittwoch fallen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.