NRW

Prozessbeginn: Teenager soll Mitschüler erwürgt haben

Kriminalität

Donnerstag, 18. April 2019 - 02:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Siegen. Ein 14-Jähriger soll einen älteren Mitschüler erwürgt haben. Weil dieser seine Gefühle nicht erwidert habe. Der Fall vom Herbst 2018 aus dem sauerländischen Wenden schockierte. Nun beginnt der Totschlagsprozess.

Mit Flatterband hat die Polizei in Wenden in einem Waldstück nahe des Schulzentrums ein Gebiet abgesperrt. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Gegen einen Teenager beginnt heute vor dem Landgericht Siegen ein Prozess wegen Totschlags. Der damals 14-Jährige soll im Oktober 2018 seinen älteren Mitschüler im sauerländischen Wenden in Schulnähe erwürgt haben. Er hatte gestanden, den 16-Jährigen so lange gewürgt zu haben, bis dieser gestorben sei. Er habe sich zu dem Älteren eine Beziehung gewünscht, der 16-Jährige habe ihn aber zurückgewiesen. Der Beschuldigte sitzt in Untersuchungshaft. Der Fall hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst.

Die Tat ereignete sich laut Anklage am 30. Oktober 2018 während der Unterrichtszeit, beide Gesamtschüler schwänzten. In einem an das Schulgelände angrenzenden Waldgrundstück sei es zu einer Auseinandersetzung gekommen, die eskalierte. Die Leiche wurde einen Tag später etwas entfernt vom Tatort entdeckt. Der Prozess gegen den inzwischen 15-jährigen Deutschen findet vor der Jugendkammer unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die Eltern des Getöteten treten als Nebenkläger auf.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.