NRW

Prozessbeginn nach versuchter Brandstiftung in Psychiatrie

Kriminalität

Donnerstag, 2. April 2020 - 03:50 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Detmold. Laut Anklage wollten sie in einer Psychiatrie Feuer legen. Erst als die Polizei mit Pfefferspray und Schusswaffen drohte, war der Spuk vorbei. Verantworten müssen sich die beiden Männer jetzt vor dem Landgericht Detmold.

Das Landgericht in Detmold. Foto: Bernd Thissen/dpa/Archivbild

Wegen versuchter schwerer Brandstiftung in einer Psychiatrie müssen sich ab heute vor dem Landgericht in Detmold zwei Männer verantworten. Laut Anklage sollen ein 21- und 40-Jähriger aus Oerlinghausen und Schieder-Schwalenberg im September 2019 versucht haben, Feuer in der Einrichtung in Detmold zu legen. Dabei sollen sie Papier und Kleidungsstücke auf einem Flur angezündet haben. Als sich ihnen mehrere Pfleger in den Weg stellten, bedrohten sie diese. Als die Polizei anrückte, verbarrikadierten sie sich in einem Zimmer. Erst als die Beamten damit drohten, ihre Schusswaffen und Pfefferspray einzusetzen ergaben sie sich. Ein Urteil will das Gericht voraussichtlich am 16. April sprechen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.