Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Prüfung: Flüchtlinge für hohe Summen in Hotel von CDU-Frau?

Kommunen

Mittwoch, 11. April 2018 - 15:02 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) lässt die in die Kritik geratene Unterbringung von Flüchtlingen im Hotel einer CDU-Politikerin prüfen. Mehrere Kölner Medien berichteten, dass die Stadtverwaltung noch im vergangenen Herbst einen Vertrag über sieben Jahre abgeschlossen habe - mit einem Gesamtvolumen von rund 2,5 Millionen Euro. Die Stadtverwaltung äußerte sich am Mittwoch nicht konkret zu den Vorwürfen. Reker habe aber einen „umfassenden Prüfauftrag“ erteilt.

Der Kölner SPD-Vorsitzende Jochen Ott sagte der dpa, einen Vertrag noch im Oktober 2017 - bei schon deutlich gesunkenen Flüchtlingszahlen und noch dazu für einen so langen Zeitraum - abzuschließen, sei ein „Skandal“ und „instinktlos“.

Anzeige

Der Kölner CDU-Parteichef Bernd Petelkau sagte, man werde mit der Betroffenen sprechen und dann das weitere Vorgehen beraten. Die Politikerin war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Im „Express“ sagte sie vor einigen Tagen, die Angelegenheit sei „Privatsache“.

Einer Stadt-Sprecherin zufolge sind derzeit in Köln rund 2250 Geflüchtete in 39 Hotels untergebracht - für 20 bis 35 Euro pro Tag und Person. Aufs Jahr gerechnet komme man auf 25 bis 30 Millionen Euro.

Ihr Kommentar zum Thema

Prüfung: Flüchtlinge für hohe Summen in Hotel von CDU-Frau?

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige