NRW

RWE: Morschenich am Hambacher Forst kann bleiben

Energie

Montag, 20. Januar 2020 - 17:28 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Essen. Der Energiekonzern RWE will nun doch nur einen der beiden verbliebenen Orte am Braunkohletagebau Hambach abbaggern. Die aktuellen Planungen des Unternehmens gingen davon aus, „dass die Ortslage Morschenich (alt) nicht bergbaulich in Anspruch genommen werden muss“, teilte RWE am Montag mit. Eine abschließende Entscheidung werde im Rahmen der erforderlichen Genehmigungsverfahren erfolgen.

Konzernchef Rolf Martin Schmitz hatte in der vergangenen Woche gesagt, RWE gehe davon aus, dass die zu beiden Seiten des Tagebaus gelegenen Dörfer Morschenich und Manheim weiterhin abgebaggert werden müssten. Umweltschützer hatten deshalb befürchtet, RWE könnte um den Wald herumbaggern und ihn in eine Halb-Insellage bringen, die letztlich seine weitere Existenz in Frage stelle. Dem widersprach der Konzern: „Die Überlegungen von RWE sehen für den Hambacher Forst keine Insellage vor.“


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.