NRW

RWE legt zuerst Block D im Kraftwerk Niederaußem still

Energie

Donnerstag, 23. Januar 2020 - 19:18 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Essen. Der Energiekonzern RWE will im Zuge des Kohleausstiegs zuerst den Block D im Braunkohlekraftwerk Niederaußem außer Betrieb nehmen. Das teilte RWE am Donnerstag mit und widersprach damit der Stilllegungsliste im Referentenentwurf des Kohleausstiegsgesetzes. In dem Entwurf wird der Kraftwerksblock Weisweiler E als erste abzuschaltende Braunkohleanlage aufgeführt. Laut RWE soll der 300-Megawatt-Block Niederaußem D zum 31. Dezember 2020 endgültig stillgelegt werden. Das Bundeswirtschaftsministerium räumte den Fehler ein und kündigte an, die Liste auszutauschen und zu überarbeiten.

Dampf und Rauch über dem RWE-Braunkohlekraftwerk in Niederaußem. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild

Der Fahrplan für den Kohleausstieg sieht vor, dass RWE in diesem Jahr den ersten 300-Megawatt-Block vom Netz nimmt. Im kommenden Jahr folgen weitere drei 300-Megawatt-Anlagen, 2022 legt RWE dann drei Kraftwerksblöcke still. Die drei großen 1000-Megawatt-Blöcke in Niederaußem und Neurath sollen bis Ende 2038 laufen. Dann soll spätestens der Kohleausstieg erreicht sein.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.