NRW

RWE sieht sich durch Urteil zu Atomentschädigung gestärkt

Urteile

Donnerstag, 12. November 2020 - 11:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Essen. Der Essener Energiekonzern RWE sieht seinen Anspruch auf Entschädigungen für die vorzeitige Abschaltung seiner Atomkraftwerke durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts gestärkt. „Nach erster Einschätzung wird sich unsere Rechtsposition definitiv nicht verschlechtern“, sagte RWE-Finanzvorstand Markus Krebber am Donnerstag. Die Entscheidung müsse aber noch genau geprüft werden.

Die RWE-Zentrale in Essen steht an der Huyssenallee in Essen. Foto: Fabian Strauch/dpa/Archivbild

Die Karlsruher Richter hatten nach einer Klage des Energiekonzerns Vattenfall entschieden, dass der finanzielle Ausgleich für bestimmte Kraftwerksbetreiber wegen des beschleunigten Atomausstiegs nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima noch einmal komplett neu geregelt werden muss. RWE sei an diesem Verfahren nicht beteiligt gewesen, sagte Krebber.

RWE erwarte als Entschädigung für nicht mehr nutzbare Reststrommengen seiner Atomkraftwerke ungefähr einen „mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag“, sagte Krebber. „Daran hat sich auch heute nichts geändert.“ Bisher sei kein Geld geflossen. Das sei erst nach dem Atomausstieg vorgesehen.

Ihr Kommentar zum Thema

RWE sieht sich durch Urteil zu Atomentschädigung gestärkt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha