NRW

RWE übertrifft dank starkem Kerngeschäft die eigene Prognose

Mittwoch, 25. Januar 2023 - 19:09 Uhr

von dpa

© Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Auf Basis vorläufiger Zahlen stieg das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) des Konzerns im Vergleich zu 2021 um mehr als 70 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro. Damit übertraf RWE sowohl die eigene Prognose als auch die durchschnittlichen Schätzungen der Analysten. Das Management hatte seine Prognose vergangenes Jahr zweimal nach oben gesetzt. Zuletzt war das Management um Konzernchef Markus Krebber von maximal 5,5 Milliarden Euro beim operativen Ergebnis ausgegangen.

So viel ist 2022 nun allein auf das gesamte Kerngeschäft entfallen, zu dem die Essener neben Wasser, Biomasse, Gas und Energiehandel auch die Bereiche Windkraft an Land und auf See sowie Solar zählen. Dabei beflügelten RWE die höheren Erträge aus kurzfristigem Kraftwerkseinsatz sowie besseren Erzeugungsmargen. Die Kraftwerke kamen wegen fehlenden Winds am Jahresende verstärkt zum Einsatz.

Karte

Unterdurchschnittlich wenig Wind bremste das operative Ergebnis etwas aus. Zwar stützten neu in Betrieb genommene Windräder und Solaranlagen und somit steigende Kapazitäten das Geschäft mit Erneuerbaren Energien. Das Geschäft mit Windkraft an Land sowie Solarenergie blieb aber unter den Erwartungen. Laut Finanzchef Michael Müller investierte RWE 2022 netto 4,4 Milliarden Euro.

Das bereinigte Nettoergebnis liegt laut der Mitteilung bei rund 3,2 Milliarden Euro und damit mehr als doppelt so hoch wie 2021. Erwartet wurden maximal 2,6 Milliarden Euro. Das Dividendenziel für das Geschäftsjahr 2022 bleibe unverändert bei 0,90 Euro je Aktie.

Die endgültigen Zahlen will RWE am 21. März vorlegen.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

In einem der größten europäischen Hochhäuser in Köln bricht am Donnerstagabend ein Feuer aus. Der Rauch breitet sich über alle 42 Stockwerke aus. Bis zu 21 Bewohner werden dabei laut Polizei leicht verletzt.