NRW

Rainer Schaller sagt als Zeuge im Loveparade-Prozess aus

Prozesse

Dienstag, 22. Mai 2018 - 02:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Loveparade-Veranstalter Rainer Schaller tritt in den Zeugenstand. Nach dem ehemaligen Duisburger Bürgermeister Adolf Sauerland ist der Fitness-Unternehmer ein weiterer prominenter Zeuge in dem Prozess.

Rainer Schaller. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Mit der Vernehmung des Loveparade-Veranstalters Rainer Schaller geht heute der Prozess um das Duisburger Unglück weiter. Der 49 Jahre alte Fitnessketten-Unternehmer („McFit“) hatte die Technoparade 2010, bei der in einem Gedränge 21 Menschen starben und mindestens 652 verletzt wurden, organisiert.

Der Prozess gegen sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg und vier Beschäftigte des Veranstalters hatte im Dezember begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen unter anderem fahrlässige Tötung vor. Aus Platzgründen findet der Prozess in einer Kongresshalle in Düsseldorf statt.

In dem seit Dezember 2017 laufenden Prozess haben bislang unter anderem der frühere Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland, Verletzte und Gerichtsmediziner ausgesagt. Als feststand, dass es einen Loveparade-Prozess geben würde, hatte Schaller dies begrüßt. Für seine Aussage hat das Gericht drei Tage eingeplant.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.