NRW

Razzia gegen Hawala-Netzwerk: 31 Beschuldigte

Kriminalität

Mittwoch, 30. März 2022 - 12:13 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lrs Düsseldorf/Haßloch. Ermittler haben in verschiedenen Städten Deutschlands - darunter auch das rheinland-pfälzische Haßloch - mit einer Razzia ein weiteres Hawala-Netzwerk ins Visier genommen. Die Ermittlungen richteten sich gegen 31 Beschuldigte, sagte Julius Sterzel, Sprecher der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft, die die Ermittlungen leitet, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Dabei gehe es um Geldflüsse zwischen Deutschland und dem Libanon. Es sollten auch Haftbefehle vollstreckt werden. Mehrere hundert Beamte seien im Einsatz. Schwerpunkt sei Berlin.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild

Nach Angaben des Bundeskriminalamts wurden Beamte in Berlin, Hamburg, Essen, Mannheim, Mittenwalde, Haßloch (Kreis Bad Dürkheim) und Schönefeld aktiv. Wohnungen und Büros seien durchsucht worden.

Mit dem Hawala-System können Kunden gegen Provision außerhalb des staatlich genehmigten Banken- und Finanzwesens Geld überweisen. Das Hawala-Banking ist in muslimischen Ländern als alternatives Überweisungssystem weit verbreitet, in Deutschland aber verboten. Es beruht auf dem gegenseitigen Vertrauen der Beteiligten.

© dpa-infocom, dpa:220330-99-728852/2

Ihr Kommentar zum Thema

Razzia gegen Hawala-Netzwerk: 31 Beschuldigte

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha