NRW

Rechte Straftaten gehen während Corona nur leicht zurück

Kriminalität

Freitag, 19. Februar 2021 - 07:34 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Während der Corona-Pandemie ist die Zahl der rechten Straftaten in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr nur geringfügig zurückgegangen. 2020 zählten die Behörden 3383 dieser Taten, berichtet die „Neue Westfälische“ (Freitagsausgabe) aus einer Antwort der nordrhein-westfälischen Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Landtag. 2019 lag die Zahl um 300 höher. Die Zahl der „fremdenfeindlichen Straftaten“ stieg laut Antwort sogar leicht von 1177 im Jahr 2019 auf 1267 an.

Verena Schäffer, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, spricht im Landtag. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

„Die vorliegenden Zahlen zeigen erneut: Menschenverachtung und Hass sind die Triebfeder des Rechtsextremismus“, sagte Verena Schäffer, Vorsitzende der Grünen im NRW-Landtag zum Jahrestag des rassistischen Anschlags in Hanau (19. Februar 2020). Diese Zahlen, so Schäffer, erinnern „auf besonders schmerzliche Weise an die dauerhafte Bedrohung durch den Rechtsextremismus für unsere vielfältige demokratische Gesellschaft.“

© dpa-infocom, dpa:210219-99-503848/2

Ihr Kommentar zum Thema

Rechte Straftaten gehen während Corona nur leicht zurück

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha