NRW

Rechtsanwalt mit Blaulicht unterwegs: 4500 Euro Strafe

Prozesse

Dienstag, 26. Mai 2020 - 15:22 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Weil er mit Blaulicht und Polizeikelle einen Autofahrer gestoppt hat, ist ein Rechtsanwalt aus Neuss zu 4500 Euro Strafe verurteilt worden. Das Düsseldorfer Amtsgericht sprach den 49-Jährigen am Dienstag wegen Amtsanmaßung und Nötigung schuldig (Az.: 119 Cs 661/19).

Der Anwalt hatte Ende Januar 2019 in der Düsseldorfer Innenstadt Polizist gespielt und mit einem Blaulicht auf dem Armaturenbrett seines Wagens einen Autofahrer zum Anhalten und andere zum Ausweichen gezwungen.

Eine Zivilstreife hatte ihn dabei beobachtet. Die Beamten fanden im Auto des Juristen neben dem Blaulicht eine Polizeikelle und eine Polizeiweste. Außerdem trug der 49-Jährige eine Gaspistole im Gürtelholster.

„Ich habe einen Fehler gemacht“, räumte der Jurist am Dienstag vor Gericht ein. Er habe damals einen betrunkenen Autofahrer anhalten wollen, der ihm wegen seiner Fahrweise aufgefallen sei. Das sei dennoch eine Straftat, betonte der Richter.

Der Einspruch des Anwalts gegen einen zuvor verhängten Strafbefehl zahlte sich dennoch für ihn aus: Die Geldstrafe wurde von 6000 Euro um ein Viertel reduziert und das dreimonatige Fahrverbot entfiel vollständig. Der Anwalt selbst hatte sogar angeboten, 5000 Euro zu zahlen.

Ihr Kommentar zum Thema

Rechtsanwalt mit Blaulicht unterwegs: 4500 Euro Strafe

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha