NRW

Regierung plant Kita-Notbetreuung mit schärferer Vorgabe

Kindergärten

Donnerstag, 22. April 2021 - 17:16 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Für die Kita-Notbetreuung in Regionen mit hoher Infektionsrate in Nordrhein-Westfalen plant die Landesregierung eine schärfere Vorgabe als bisher. Eltern, die die Betreuung ihrer Kinder nicht anderweitig sicherstellen können und die Notbetreuung deshalb in Anspruch nehmen wollen, müssten zuvor eine entsprechende schriftliche Erklärung abgeben, sagte Familienminister Joachim Stamp (FDP) am Donnerstag. Dafür werde es Musterschreiben geben. Das ist eine Verschärfung gegenüber dem Appell, Kinder nach Möglichkeit zu Hause zu betreuen. Unverändert könnten auch Kinder die Notbetreuung nutzen, deren Schutz zum Beispiel sonst gefährdet sei. Das gelte auch weiter für Kinder mit Behinderungen. Kinder die im letzten Kita-Jahr vor der Einschulung stünden, könnten analog zu Vorgehen bei Abschlussklassen der Schulen auch in die Kitas gehen.

Joachim Stamp (FDP), stellvertretender Ministerpräsident, spricht im Landtag. Foto: Federico Gambarini/dpa

© dpa-infocom, dpa:210422-99-313333/2

Ihr Kommentar zum Thema

Regierung plant Kita-Notbetreuung mit schärferer Vorgabe

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha