NRW

Regierungschef Laschet warnt vor ausländerfeindlicher Hetze

Extremismus

Dienstag, 29. Mai 2018 - 09:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Düsseldorf. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat zum 25. Jahrestages des fremdenfeindlichen Brandanschlages von Solingen vor ausländerfeindlicher Hetze gewarnt. „Das ist auch die Warnung in diesen Tagen, Vorsicht mit Worten, Worten können Taten solcher Täter folgen“, sagte Laschet in einem Interview der Bayern 2 radioWelt. Die innenpolitische Lage sei damals besonders angespannt gewesen: „Ich glaube, dass die Lage schlimmer war als heute. Aber wenn man manche Reden, auch von rechtspopulistischen Parteien hört, wie die Tonlage auch gegen Menschen sich verschärft, dann kann man nur sagen, man kann über Politik streiten, auch über Flüchtlingspolitik [...], aber wenn es persönlich gegen Menschen geht, wenn gehetzt wird, dann müssen die Demokraten zusammenstehen“, sagte Laschet.

Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Anlässlich des Jahrestags wirdam Dienstag in Solingen und Düsseldorf der fünf Toten der türkischstämmigen Opferfamilie Genc und der Verletzten gedacht. Erwartet werden unter anderem die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu und das weibliche Familienoberhaupt Mevülde Genc (75).

In Solingen hatten in der Nacht des 29. Mai 1993 vier rechtsradikale Männer das Haus der Familie angezündet. Die Täter, die 1995 wegen Mordes verurteilt wurden, sind nach abgesessener Strafe wieder frei. Der Anschlag gilt als eine der folgenschwersten rassistischen Taten in der Geschichte der Bundesrepublik.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.