NRW

Reul: Kein Problem in Kanzlerkandidatur mit Rückfahrkarte

Parteien

Sonntag, 2. Mai 2021 - 11:14 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. NRW-Innenminister Herbert Reul hält im Falle einer Niederlage von CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet bei der Bundestagswahl eine Rückkehr nach NRW für unproblematisch. „Armin Laschet muss voll auf Kanzler gehen und ganz auf Sieg setzen. Aber je nach Wahlergebnis würde ich nicht ausschließen, dass er Ministerpräsident bleibt und wieder kandidiert“, sagte der CDU-Politiker der „Welt“ (Samstag). „Die Entscheidung wird erst fallen, wenn der Wahltag vorbei ist.“

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen, spricht. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Auch Johannes Rau (SPD) in NRW und Edmund Stoiber (CSU) in Bayern seien Ministerpräsidenten geblieben, nachdem sie mit ihrer Kanzlerkandidatur unterlegen seien. „Wir haben mit Armin Laschet einen Ministerpräsidenten, bei dem die Allermeisten in der CDU froh wären, wenn er bei der NRW-Landtagswahl 2022 wieder kandidieren würde, weil wir dann große Chancen auf einen Sieg hätten“, sagte Reul.

© dpa-infocom, dpa:210502-99-437050/2

Ihr Kommentar zum Thema

Reul: Kein Problem in Kanzlerkandidatur mit Rückfahrkarte

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha