NRW

Reul: Machtkampf um Kanzlerkandidatur hat allen geschadet

Parteien

Dienstag, 20. April 2021 - 16:35 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Der Machtkampf um die Kanzlerkandidatur hat nach Einschätzung von NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) beiden Rivalen, Armin Laschet und Markus Söder, sowie der CDU insgesamt geschadet. „Das hat jedem ein Stück geschadet“, sagte Reul am Dienstag dem WDR-Magazin Westpol. „Zumindest war es keine vergnügungssteuerpflichtige Veranstaltung“. Öffentliche Debatten über Personen und Themen bedeuteten immer auch kontroverse Positionen - „und das finden die Leute in der Regel nicht gut“, so der Minister.

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Nach einwöchigem Machtkampf hatte CSU-Chef Markus Söder am Dienstag das klare Bundesvorstandsvotum der CDU für Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Laschet als Unions-Kanzlerkandidaten akzeptiert. Damit zog Söder seinerseits einen Schlussstrich unter den Machtkampf mit dem CDU-Bundesvorsitzenden Laschet. Er sicherte zu, er werde Laschet ohne Groll und mit voller Kraft unterstützen.

© dpa-infocom, dpa:210420-99-280151/2

Ihr Kommentar zum Thema

Reul: Machtkampf um Kanzlerkandidatur hat allen geschadet

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha