NRW

Reul: Schießerei war Konflikt zwischen Rockern und Clan

Kriminalität

Donnerstag, 5. Mai 2022 - 15:22 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Düsseldorf/Duisburg. Bei der Schießerei im Duisburger Norden hat es sich um einen Konflikt zwischen der Rockergruppe Hells Angels und einem kriminellen türkisch-arabischen Clan gehandelt. Das hat NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag in Düsseldorf berichtet. Es seien mindestens 19 Schüsse gefallen. Die vier Verletzten seien zum Teil schwer verletzt, aber nicht in Lebensgefahr. Was Auslöser der Schießerei am Mittwochabend war, könne derzeit noch nicht gesagt werden.

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen, äußert sich vor der Presse zu den Schüssen in Duisburg am Mittwoch (04.05.2022). Foto: Roberto Pfeil/dpa

Zuvor seien bis zu 100 Menschen an einem Tumult beteiligt gewesen. Eine 15-köpfige Mordkommission habe die Ermittlungen aufgenommen. Die 15 Festgenommenen seien alle entweder der Rockergruppe und ihrem Umfeld oder dem Clan zuzurechnen. „Die Bilder sind schockierend“, sagte Reul. Von einer neuen Dimension wollte er aber nicht sprechen.

„Der gestrige Abend führt uns vor Augen, wie wichtig es ist, bei diesem Problem am Ball zu bleiben. Clan-Kriminalität ist keine PR-Erfindung, sondern ein Riesenproblem, dass die Menschen besonders im Ruhrgebiet in Angst und Schrecken versetzt. Totschweigen ist keine Lösung.“

© dpa-infocom, dpa:220505-99-170808/2

Ihr Kommentar zum Thema

Reul: Schießerei war Konflikt zwischen Rockern und Clan

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha