NRW

Reul: Weniger Diebstähle, Einbrüche und Tote durch Unfälle

Krankheiten

Donnerstag, 26. März 2020 - 12:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. In der Corona-Krise scheinen Straftaten in einigen Bereichen in Nordrhein-Westfalen zurückzugehen. Wie Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag sagte, sind die Fälle von Taschendiebstählen, Einbrüchen und Raubdelikten im März im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Auch habe es weniger Verkehrstote gegeben. Reul sagte, dass es noch keine belastbaren Zahlen gebe. Aber es zeigten sich „Tendenzen“.

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen, spricht während einer Pressekonferenz der Landesregierung. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Demnach seien zum Stichtag 25. März die Einbruchszahlen um 30 Prozent zurückgegangen. Es habe auch ein Drittel weniger Taschendiebstähle und 170 Raubdelikte weniger gegeben. Im Vergleich zum März 2019, als es 37 Verkehrstote gab, habe man aktuell 17 Opfer gezählt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.