NRW

Reul zu „Combat 18“: rassistisch und antisemitisch

Extremismus

Donnerstag, 23. Januar 2020 - 13:09 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Die verbotene rechtsextreme Gruppe „Combat 18“ ist NRW-Innenminister Herbert Reul zufolge auch in Nordrhein-Westfalen konspirativ aktiv gewesen. „Die Vereinigung hat eine nationalsozialistische, eine rassistische und eine fremdenfeindliche und antisemitische Ideologie“, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag in Düsseldorf. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte die Gruppierung kurz zuvor verboten. In NRW und weiteren fünf Bundesländern gab es am frühen Morgen Durchsuchungen, darunter in einer Wohnung in Castrop-Rauxel.

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen, spricht mit der Presse. Foto: Federico Gambarini/dpa

Dort habe die Polizei Laptops, Handys, Datenträger, „waffenrechtlich relevante Gegenstände“ sowie Bekleidung mit der Aufschrift „Combat 18“ sichergestellt. Die Zahl der Mitglieder in NRW sei einstellig - bundesweit sollen es rund 20 Mitglieder sein. Die NRW-Behörden werden das Umfeld der Gruppierung auch weiterhin im Blick halten, sagte der Minister.

Die Sicherheitsbehörden in NRW seien schon seit Jahren intensiv mit der „militanten Neonazigruppe“ befasst, betonte Reul. „Combat 18“ verhalte sich konspirativ, trete selten öffentlich in Erscheinung. NRW habe wichtige Erkenntnisse zum bundesweiten Verbotsverfahren beigetragen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.