NRW

Rittner: Für Damen-Turnier in Köln war die WTA „zu träge“

Tennis

Samstag, 10. Oktober 2020 - 12:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Ein Damen-Tennis-Turnier in Köln ist offenbar an der langsamen Reaktion der Damen-Organisation WTA gescheitert. Das sagte Turnierdirektorin und Bundestrainerin Barbara Rittner dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Wir haben noch geprüft, es so zu organisieren, dass wir hintereinander ein Damen- und ein Herren-Turnier in Köln veranstalten können. Wir haben Kontakt zur WTA-Tour aufgenommen, weil auch bei den Damen ganz viele Termine frei geworden sind. Aber sie hat leider zu träge reagiert“, sagte Rittner, die nur rund vier Kilometer vom Veranstaltungsort entfernt wohnt: „Wir wollten trotzdem zwei Wochen nacheinander machen, so wurden es zwei ATP-Turniere. Ich habe natürlich trotzdem zugesagt.“

Barbara Rittner, Bundestrainerin des Fed-Cup-Teams des Deutschen Tennis Bundes (DTB) während einer Pressekonferenz. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild

Bei der Doppel-Veranstaltung mit Turnieren vom 12. bis 18. und 19. bis 25. Oktober werden unter anderem Deutschlands Top-Spieler Alexander Zverev und der zweimalige Wimbledon-Sieger Andy Murray aufschlagen.

Ob das Turnier langfristig in Köln stattfinden wird, ist laut Rittner offen. „Erst einmal ist es eine einmalige Sache“, sagte sie: „Aber es wird sicherlich auch im nächsten Jahr Lücken im ATP-Kalender durch Turnierabsagen geben. Und die werden dann neu ausgeschrieben. Für uns ist das interessant, denn wir wollen langfristig eine Turnierlizenz bekommen. Ob es dann in Köln bleibt, werden wir sehen. Es hängt auch davon ab, wie sehr sich Unternehmen aus der Region mit engagieren.“ Davon brauche es mehr. „Köln nennt sich Sportstadt, außer beim FC sehe ich aber leider nicht viel Engagement“, sagte Rittner.

Ihr Kommentar zum Thema

Rittner: Für Damen-Turnier in Köln war die WTA „zu träge“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha