NRW

Roaming-Pflicht: Telekom-Betriebsrat sieht Jobs in Gefahr

Telekommunikation

Dienstag, 1. Januar 2019 - 13:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Bonn. Eine neue Roaming-Pflicht in Deutschland würde nach Ansicht des Betriebsrats der Deutschen Telekom Tausende Arbeitsplätze gefährden. Dadurch würden Investitionen entwertet und künftige Ausgaben in die Infrastruktur und somit auch ins Personal müssten abgesenkt werden, sagte Telekom-Betriebsratschef Josef Bednarski der Deutschen Presse-Agentur. Das lokale Roaming ist ein Vorschlag aus den Bundestagsfraktionen der Union und SPD, damit Verbraucher in Funklöchern kostenlos mit anderen Netzen verbunden werden. Bednarski hält das für „Populismus“ fernab wirtschaftlicher Realitäten und einen Rückschlag für die Netzbetreiber.

Josef Bednarski, Vorsitzender des Konzernbetriebsrates der Deutschen Telekom AG. Foto: Federico Gambarini/Archiv

In diesem Frühjahr steht die Auktion von Frequenzen der neuen Mobilfunkgeneration 5G an, die Technologie mit ihrem schnellen Internet ist besonders für die Industrie wichtig. Die Bundesnetzagentur hat in ihren Vergaberegeln bisher auf Roamingpflichten verzichtet - sie setzt darauf, dass die unterschiedlichen Firmen der Branche miteinander verhandeln. Die Vizechefs der Bundestagsfraktionen fordern eine rasche Gesetzesänderung, um die lokale Roamingpflicht durchzusetzen.

Kurz vor Weihnachten haben die Netzbetreiber Telefonica (O2) und Vodafone Klage gegen die Regeln der 5G-Frequenzvergabe eingereicht. Auch die Telekom hatte zuvor betont, man prüfe rechtliche Schritte. Zunächst war noch unklar, ob sich die Bonner dem Vorgehen der Konkurrenz anschließen.

Die Arbeitnehmervertreter betonen, dass das Roaming-Vorhaben für die Auktion im Frühjahr Rechtsunsicherheit für die Netzbetreiber bedeute - schließlich wüssten die Firmen wegen der möglichen Gesetzesänderung nicht, welche Auflagen und welche finanzielle Perspektiven sie mit den 5G-Frequenzen hätten.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.