NRW

„Rockerkriege und Schießereien“: Bandidos-Gruppe verboten

Kriminalität

Donnerstag, 15. April 2021 - 11:48 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Düsseldorf. Fast 500 Polizisten haben im Ruhrgebiet ein Verbot des Ortsverbands Witten der berüchtigten Rockergruppe Bandidos durchgesetzt. Auch die dazu gehörende Teilorganisation „Los Compadres Hagen“ sei verboten und aufgelöst worden, „weil es sich um eine kriminelle Vereinigung handelt“, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag in Düsseldorf.

Mitglieder des Motorradclubs „Bandidos“ tragen ihre Kutten. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild

Der Verein sei die Nachfolgeorganisation des Bandidos-Chapters MC Hagen, der sich selbst aufgelöst habe. „Auf das Konto dieser Mitglieder gehen versuchter Mord, gefährliche Körperverletzung und Verstöße gegen das Waffengesetz. Es gab Schießereien auf offener Straße“, sagte Reul. „Das waren schlichtweg Rockerkriege um die Vormachtstellung in Hagen.“

28 Objekte seien durchsucht und zwölf Motorräder, acht Kutten, ein Schlagring, eine Mitgliederliste sowie eine geringe Menge Drogen sichergestellt worden.

© dpa-infocom, dpa:210415-99-213916/2

Ihr Kommentar zum Thema

„Rockerkriege und Schießereien“: Bandidos-Gruppe verboten

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha