NRW

Rockermilieu: Kölner Polizeipräsident spricht von Wildwest

Kriminalität

Mittwoch, 9. Januar 2019 - 12:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Auseinandersetzungen zwischen Rockerbanden gefährden nach Einschätzung der Polizei derzeit die öffentliche Sicherheit in Köln. „Mitten auf Kölner Straßen wird mit hochkarätigen Waffen geschossen“, sagte Polizeipräsident Uwe Jacob am Mittwoch. „Als wären wir hier im Wilden Westen wird hier rumgeballert.“ Auf Außenstehende werde bei den Schießereien keine Rücksicht genommen. Es sei ein „glücklicher Zufall, dass bisher noch niemand zu Tode gekommen“ sei, sagte Klaus-Stephan Becker, Leiter Direktion Kriminalität.

Polizeipräsident Uwe Jacob. Foto: Oliver Berg/Archiv

Es gehe dabei um einen sich immer weiter aufschaukelnden Konflikt zwischen Bandidos und Hells Angels. Dies seien keine Rocker im eigentlichen Sinne, sondern kriminelle Banden, die handfeste wirtschaftliche Interessen verfolgten. Die Banden seien „von Migranten deutlich dominiert“. Die Mitglieder stammten zum Teil aus der Türkei, aus dem Kosovo und Nordafrika.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.