Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Römisch-Germanisches Museum zieht in Ausweichquartier

Museen

Freitag, 6. Juli 2018 - 13:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Während der anstehenden Sanierung bezieht das Römisch-Germanische Museum in Köln ein Ausweichquartier in der Innenstadt. Ab dem 1. Januar 2019 werde das „Belgische Haus“ angemietet, teilt die Stadt Köln am Freitag mit. Auf rund tausend Quadratmetern soll dort eine verkleinerte Ausstellung zu den wichtigsten Themen der antiken Stadtgeschichte gezeigt werden.

Touristen gehen über den Roncalli-Platz am Römisch-Germanischen Museum vorbei. Foto: Oliver Berg/Archiv

Präsentiert werden demnach Exponate zur römischen Archäologie und antike Gläser. An den Standort ziehen auch Bodendenkmalpflege, Bibliothek, Inventarisation, Studiensammlung, Restaurierung und Verwaltung des Museums.

Anzeige

Das Römisch-Germanische Museum wurde 1974 über dem Fundort des berühmten, großen Dionysos-Mosaiks neben dem Dom eröffnet. Das sanierungsbedürftige Gebäude verfügt über eine Ausstellungsfläche von 4500 Quadratmetern. Das „Belgische Haus“ war früher Sitz des belgischen Generalkonsulats in Köln.

Ihr Kommentar zum Thema

Römisch-Germanisches Museum zieht in Ausweichquartier

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige