NRW

Roth würdigt verstorbene KZ-Überlebende Philomena Franz

Freitag, 30. Dezember 2022 - 14:17 Uhr

von dpa

© Annette Riedl/dpa/Archivbild

Franz, geboren 1922 in Biberach, war am Mittwoch im Alter von 100 Jahren in Rösrath bei Köln gestorben. Sie war Ehrenbürgerin von Bergisch Gladbach. „Bedenkt man, dass die Geschichtserzählung über die NS-Verfolgung der Sinti und Roma viel zu lange nahezu ausschließlich innerhalb deren Familien stattfand, waren die Bücher von Philomena Franz ein geradezu revolutionärer Schritt“, sagte Roth.

Karte

Franz galt als eine der letzten Überlebenden des Völkermords an den Sinti und Roma Europas. Nach dem Tod von Zilli Schmidt im Oktober sei mit ihr nun eine weitere wichtige Zeitzeugin abgetreten, sagte Roth. „Für unsere Gedenkkultur bedeutet das: Es muss noch deutlicher herausgestellt werden, in welchem Ausmaß Sinti und Roma Opfer der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik wurden.“ Außerdem müsse der große kulturelle Reichtum der Sinti und Roma als Bestandteil der gemeinsamen Kultur noch sichtbarer gemacht werden.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Im öffentlichen Nahverkehr soll es noch in dieser Woche in mehreren NRW-Städten zu Warnstreiks kommen. Die Gewerkschaft Verdi habe die Beschäftigten in Wuppertal dazu aufgerufen, teilten die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) am Dienstag mit.