Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Rückzug des „letzten Ruhrbarons“: Müller legt Ämter nieder

Chemie

Mittwoch, 23. Mai 2018 - 17:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Essen. Mit dem Rückzug des schwer erkrankten ehemaligen Bundeswirtschaftsministers Werner Müller aus dem Evonik-Aufsichtsrat ist am Mittwoch der „letzte große Ruhrbaron“ abgetreten. Evonik-Chef Christian Kullmann würdigte in einer Rede die „strategische Weitsicht“ und „soziale Verantwortung“ des 71-Jährigen, der als bisheriger Vorstandschef des Evonik-Großaktionärs RAG-Stiftung das Kontrollgremium geleitet hatte.

Werner Müller, scheidender Vorsitzender des Aufsichtsrats des Chemiekonzerns Evonik, winkt auf der Bühne der Hauptversammlung. Foto: Rolf Vennenbernd/aktuell

Müller hatte im Februar vor dem Hintergrund seiner Erkrankung angekündigt, seine Ämter in der Revier-Wirtschaft niederlegen zu wollen. Als Anerkennung für seine Leistungen war er unter anderem zum Ehrenvorsitzenden des Aufsichtsrats ernannt worden. „Damit geht der letzte Ruhrbaron“, stellte Aktionärssprecher Ulrich Hocker von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz fest. Evonik-Chef Kullmann betonte: „Ohne Sie, Herr Müller, würde es Evonik nicht geben.“

Anzeige

Als Nachfolger für Müller im Kontrollgremium des Essener Chemiekonzerns wählten die Mitglieder am Mittwoch den bisherigen Chef des Kohlekonzerns RAG, Bernd Tönjes. Tönjes wechselt auch an die Spitze der RAG-Stiftung, die unter anderem dafür zuständig ist, dass nach der Beendigung des Bergbaus die dauerhaften Folgekosten nicht von der öffentlichen Hand bezahlt werden müssen. Tönjes würdigte, sein Vorgänger sei der „Architekt der Neuausrichtung“ gewesen.

Ihr Kommentar zum Thema

Rückzug des „letzten Ruhrbarons“: Müller legt Ämter nieder

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige