NRW

Ruhr Museum lässt Besucher ins Depot: „Schaudepot“ öffnet

Museen

Freitag, 25. Juni 2021 - 15:24 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Essen. Auf dem Gelände des Zollverein-Welterbes in Essen gibt es ab Sonntag eine neue Attraktion: Das Ruhr Museum macht einen großen Teil seines Depots in einem sogenannten „Schaudepot“ öffentlich zugänglich. Gezeigt werden dort im Rahmen von Führungen rund 25.000 Objekte der geologischen, archäologischen und historischen Sammlungen.

Das Ruhr Museum macht einen großen Teil seines Depots in einem sogenannten „Schaudepot“ zugänglich. Foto: Brigida Gonzalez/Ruhr Museum/dpa/Archivbild

„Sehen können, was normalerweise nicht zugänglich ist, gehört zur Faszination des Konzepts“, erklärte Museumsdirektor Heinrich Theodor Grütter am Freitag. Präsentiert werden die Objekte in der unter Denkmalschutz stehenden ehemaligen Salzfabrik der Kokerei Zollverein.

Der Weg durch das Schaudepot verläuft von oben nach unten. Zunächst fahren die Besucherinnen und Besucher mit einem gläsernen Panoramaaufzug hoch. Von dort führt der Weg dann über die drei Ebenen zu den Themen Natur, Kultur und Geschichte zurück in das Erdgeschoss. Zu sehen ist unter anderem eine Schau- und Studiensammlung mit mehr als einhundert Schädelrepliken oder eine Parade von Kohle-Förderwagen.

© dpa-infocom, dpa:210625-99-143759/3

Ihr Kommentar zum Thema

Ruhr Museum lässt Besucher ins Depot: „Schaudepot“ öffnet

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha