Ruhrfestspiele thematisieren Flucht, Heimat und Vertreibung

dpa/lnw Recklinghausen. Hollywood-Glanz bei den Ruhrfestspielen: Die Oscar-Preisträger John Malkovich („In the Line of Fire“) und Bill Murray („Lost in Translation“) stehen in diesem Jahr beim Festival auf der Bühne. Bei ihrer 72. Auflage wollen die Festspiele die Themen Flucht, Heimat und Vertreibung in den Mittelpunkt stellen, wie Festspielleiter Frank Hoffmann vor seiner letzten Spielzeit am Dienstag mitteilte. Vom 1. Mai bis zum 17. Juni werden Werke von Altmeistern wie Hauptmann, Brecht und Dürrenmatt und zeitgenössischen Autoren wie Ojake und Küspert präsentiert.

Ruhrfestspiele thematisieren Flucht, Heimat und Vertreibung

Das Festspielhaus der Ruhrfestspiele. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Die Eröffnungsinszenierung übernimmt Hoffmann selbst. In Zusammenarbeit mit dem Wiener Burgtheater zeigt er Dürrenmatts tragische Komödie „Der Besuch der alten Dame“. Darin geht es um die folgenschwere Rückkehr in die Heimat.