NRW

SPD-Oppositionschef kritisiert vorgezogene Weihnachtsferien

Landtag

Freitag, 13. November 2020 - 07:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. SPD-Oppositionsführer Thomas Kutschaty hat die vorgezogenen Winterschulferien in Nordrhein-Westfalen als „Hau-Ruck-Aktion ohne Plan“ kritisiert. „Der Weg, zwei Tage vorher Ferien zu haben, ist mehr Chaos als ein tatsächlicher Plan“, sagte der SPD-Landtagsfraktionschef am Freitag im Radiosender WDR5. Wenn die Maßnahme wirksam sein solle, um Corona-Infektionen im Familienkreis an Weihnachten zu vermeiden, dann müssten Kinder und Eltern „in eine komplette Quarantäne“. Das werde aber nicht gelingen.

Thomas Kutschaty (SPD) spricht im Landtag von Nordrhein-Westfalen. Foto: Federico Gambarini/dpa

Größere Kinder etwa gingen kurz vor Weihnachten in Einkaufszentren, um Geschenke zu kaufen. Viele Eltern müssten arbeiten - gerade vor Weihnachten sei oft viel in Büros und im Handel zu tun. Bei einer Notbetreuung wären Kinder zudem auch wieder in der Schule.

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hatte am Mittwochabend überraschend bekanntgegeben, die Weihnachtsferien schon am 21. Dezember beginnen zu lassen - zwei Tage früher als geplant. Dies solle als eine Art „Vor-Quarantäne“ ein unbeschwertes Weihnachtsfest ermöglichen.

Ihr Kommentar zum Thema

SPD-Oppositionschef kritisiert vorgezogene Weihnachtsferien

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha