NRW

SPD will sexualisierte Gewalt und Sexismus im Netz bekämpfen

Dienstag, 22. November 2022 - 13:57 Uhr

von dpa

© Fabian Sommer/dpa/Illustration

In ihrem Antrag, den die Fraktion am Donnerstag im Landtag einbringen will, fordert sie darüber hinaus, schon in den Schulen vermehrt aufzuklären und auch Eltern stärker einzubeziehen. Ferner sollten neben Lehrkräften Polizisten und Polizistinnen fortgebildet werden.

Karte

Die SPD verwies unter anderem auf eine Forsa-Studie zu Hatespeech für die Landesanstalt für Medien NRW, bei der fast 80 Prozent der Internetnutzerinnen und -nutzer ab 14 Jahren angegeben hätten, schon einmal Hasskommentaren im Internet begegnet zu sein. Die Folgen seien zum Beispiel körperliche Angstreaktionen und psychisches Leid. Besonders betroffen seien Mädchen, die sich in sozialen Medien politisch etwa zu Themen wie Gleichstellung und Rassismus äußerten.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst hat wie bereits andere Vertreter von Ländern und Kommunen vor einer Überlastung durch steigende Flüchtlingszahlen gewarnt. Zugesagte Mittel des Bundes müssten endlich fließen, weitere Hilfe sei nötig, forderte der CDU-Politiker laut einem Zeitungsbericht in einem Brief an Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD).