NRW

Säugling getötet: Staatsanwaltschaft informiert

Kriminalität

Dienstag, 6. Februar 2018 - 01:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Mönchengladbach. Warum musste ein sechs Monate alter Junge in Mönchengladbach sterben? Fünf Tage nach dem gewaltsamen Tod des Babys wollen die Ermittler am Dienstag ihre Erkenntnisse veröffentlichen. Die tatverdächtigen Eltern sitzen in Untersuchungshaft.

Nach dem Fund eines getöteten Säuglings in Mönchengladbach werden den Eltern schwere Vorwürfe gemacht. Das Paar sitzt in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft will heute erläutern, wie der sechs Monate alte Junge ums Leben kam und welche Rolle die 30 Jahre alte Mutter und der ein Jahr jüngere Vater spielten. Ihnen wird Totschlag und Misshandlung von Schutzbefohlenen vorgeworfen.

Der von den Eltern am Donnerstag alarmierte Notarzt hatte Auffälligkeiten an dem Kind festgestellt und die Polizei gerufen. Bei der Obduktion des Babys ergaben sich Hinweise auf stumpfe Gewalteinwirkung. Eine Mordkommission übernahm daraufhin die Ermittlungen. Eine Richterin erließ am Samstag den Haftbefehl.

Für die Ermittler in Mönchengladbach ist es bereits der zweite Fall innerhalb von drei Jahren mit einem toten Neugeborenen und den Eltern als Tatverdächtigen. 2015 hatte ein mittlerweile zu lebenslanger Haft verurteilter Vater sein Neugeborenes über Stunden misshandelt, gequält und missbraucht. Die Mutter war zu über drei Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil sie nach Überzeugung des Gerichts nicht einschritt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.