NRW

Säureanschlag auf Energie-Manager: Ermittlungen dauern an

Kriminalität

Mittwoch, 3. März 2021 - 05:55 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Wuppertal. Drei Jahre nach dem Säureanschlag auf Energiemanager Bernhard Günther dauern die Ermittlungen an. Das hat eine Sprecherin der Wuppertaler Staatsanwaltschaft auf dpa-Anfrage mitgeteilt.

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Zwei Unbekannte hatten Günther am 4. März 2018 nach dem Joggen in der Nähe seines Wohnhauses in Haan bei Düsseldorf überfallen und mit hochkonzentrierter Säure übergossen.

Günther erlitt schwere Kopfverletzungen. Die Täter sind bis heute nicht ermittelt worden. Zwar war im Oktober 2019 ein Verdächtiger festgenommen worden, er kam aber nach etwa vier Wochen wieder frei, unter anderem, weil ein DNA-Test ihn entlastet hatte.

Günther war zur Tatzeit Finanzchef der später von Eon übernommenen RWE-Tochter Innogy. Inzwischen hat er das Unternehmen verlassen. Innogy hatte eine Belohnung von 100 000 Euro ausgesetzt. In einem Interview hatte sich Günther überzeugt gezeigt, dass das Motiv hinter der Tat im „beruflichen Umfeld“ liege.

Wenige Tage nach dem Überfall auf Günther war bekannt geworden, dass die RWE-Tochter Innogy zerschlagen und Teile vom Konkurrenten Eon übernommen werden sollten. Die Übernahmeofferte von Eon habe seine Rückkehr ins Arbeitsleben beschleunigt, hatte Günther gesagt.

© dpa-infocom, dpa:210303-99-663952/2

Ihr Kommentar zum Thema

Säureanschlag auf Energie-Manager: Ermittlungen dauern an

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha