NRW

Schalke 04 prüft Teile seines E-Sport-Engagements

E-Sport

Donnerstag, 25. Februar 2021 - 06:45 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 stellt Teile seines E-Sport-Engagements auf den Prüfstand. Wirtschaftliche Faktoren könnten es notwendig machen, den Startplatz in der europäischen „League of Legends“-Liga LEC zu verkaufen, sagte Schalkes Chief Gaming Officer Tim Reichert der Deutschen Presse-Agentur.

Das Logo von Schalke 04. Foto: Fabian Strauch/dpa/Archivbild

Durch die finanziell schwierige Situation, die starken Umsatzeinbußen in Folge der Corona-Pandemie und den drohenden Abstieg muss der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga sparen. Den Startplatz in der LEC hatte Schalke 2019 für acht Millionen Euro gekauft.

Mittlerweile könnte der Wert stark gestiegen sein, wie Reichert bestätigte. „Wir müssen schauen: Wer hat Interesse und welche Angebote liegen dann auf dem Tisch? Wir werden alles dafür tun, zum richtigen Zeitpunkt einen klaren Überblick zu haben, und auf dieser Basis entscheiden“, sagte er. Eine Entscheidung solle bis Mai oder Juni fallen.

Schalke gilt unter den Traditionsclubs als Vorreiter im E-Sport. Neben dem Engagement in „League of Legends“ hat der Verein auch E-Sportler in anderen Disziplinen wie „FIFA“ oder „Pro Evolution Soccer“. Dieses Engagement sei im Falle eines Verkaufs des Ligaplatzes nicht zwangsweise beendet, sagte Reichert. „Das Thema ist ja damit nicht automatisch aus der Welt auf Schalke.“

© dpa-infocom, dpa:210225-99-583541/2

Ihr Kommentar zum Thema

Schalke 04 prüft Teile seines E-Sport-Engagements

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha