Schalke „angefixt“: Uth soll trotz Zwiespalts auflaufen

dpa Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 geht nach einer zermürbenden Saison mit neuer Euphorie in sein vorerst letztes Spiel in der Fußball-Bundesliga am Samstag (15.30 Uhr/Sky) beim 1. FC Köln. „Der Sieg gegen Frankfurt hat für eine deutlich positivere Stimmung gesorgt“, sagte Trainer Dimitrios Grammozis nach dem 4:3 gegen den Champions-League-Anwärter in der Vorwoche: „Diese Leistung hat uns angefixt. Den Rückenwind wollen wir nutzen, um uns würdig aus der Liga zu verabschieden und mit einem positiven Gefühl in den Urlaub zu gehen.“

Schalke „angefixt“: Uth soll trotz Zwiespalts auflaufen

Schalkes Trainer Dimitrios Grammozis beobachtet ein Spiel von der Seitenlinie. Foto: Guido Kirchner/dpa/Archivbild

Dass die Schalker mit einem Sieg doch noch den Rekord als „schlechtester Absteiger seit Einführung der Drei-Punkte-Regel“ verhindern können, spielt für Grammozis aber keine Rolle. „Seit ich hier bin, arbeite ich jede Woche gegen Negativ-Rekorde. Einer mehr oder weniger ist auch egal“, sagte der 42-Jährige schmunzelnd: „Das ist nicht der Haupt-Schwerpunkt. Wir wollen aber unseren Fans, die sehr viel gelitten haben, noch einmal dieses Gefühl aus dem Frankfurt-Spiel bescheren.“

Am Einsatz von Mark Uth zweifelt Grammozis nicht. Obwohl der Ex-Nationalspieler als gebürtiger Kölner sowie ehemaliger und potenziell künftiger FC-Spieler in einem Gewissenskonflikt stecken könnte, wenn er die Kölner mit in die 2. Liga schießt. „Dann hätten wir Goncalo Paciencia auch nicht gegen Frankfurt einsetzen dürfen“, sagte Grammozis: „So denken wir nicht. Mark hat Vertrag bei Schalke und wird so behandelt wie jeder andere auch.“

© dpa-infocom, dpa:210520-99-675059/2