Schalker Aufsichtsratsmitglied Gesenhues wohl zurückgetreten

dpa Gelsenkirchen. Nach der Absage von Ralf Rangnick an den FC Schalke 04 ist Aufsichtsratsmitglied Stefan Gesenhues angeblich zurückgetreten. „Ich sehe keine erfolgreiche Zusammenarbeit mehr. Es gibt keine Perspektive mehr, mich so einzubringen, wie ich es gewünscht hätte. Ich habe meinen Entschluss am Sonntagmorgen mitgeteilt“, sagte der 66-Jährige bei Sport1. Beim Club war davon indes noch nichts bekannt.

Schalker Aufsichtsratsmitglied Gesenhues wohl zurückgetreten

Stefan Gesenhues (l), Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04, und Clemens Tönnies, Aufsichtsratsvorsitzender von Schalke 04, kicken ein wenig den Ball. Foto: Tim Rehbein/dpa/Archivbild

Gesenhues hatte in den vergangenen Tagen zwischen dem Aufsichtsrat und einer Gruppe von Vertretern aus Wirtschaft und Politik vermittelt. Diese Gruppe hatte massiv Druck auf den Aufsichtsrat ausgeübt und einen Einstieg von Rangnick als Sportvorstand gefordert. Tatsächlich hatte Aufsichtsratschef Jens Buchta mit Rangnicks Berater Gespräche aufgenommen. Wenige Stunden vor dem Schalker 0:3 am Samstagabend gegen Borussia Mönchengladbach hatte Rangnick aber abgesagt.

© dpa-infocom, dpa:210321-99-910055/2