NRW

Schalkes E-Sport-Chef: LEC-Slot-Verkauf steht nicht fest

Sport

Freitag, 4. Juni 2021 - 21:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin/Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 hat über einen Verkauf des Startplatzes in der europäischen League-of-Legends-Liga LEC noch nicht abschließend entschieden. Wie Chief Gaming Officer Tim Reichert der Deutschen Presse-Agentur am Freitag sagte, soll das erst in den kommenden zwei Wochen geschehen.

Zuvor hatte die „Bild“ berichtet, dass Schalke den Startplatz in der höchsten europäischen Klasse der E-Sport-Disziplin für 30 Millionen Euro verkaufen wolle. In der Zeit zwischen Frühlings- und Sommersaison verkauften die Schalker bereits einen ihrer stärksten Spieler, Felix „Abbedagge“ Braun, an ein Team in der nordamerikanischen LoL-Liga LCS.

Den Slot in der Franchise-Liga mit zehn Mannschaften hatte der FC Schalke 04 2019 für den Preis von acht Millionen Euro erworben. Das LEC-Team gilt als Vorzeige-Unternehmung deutscher Fußball-Vereine im E-Sport. In der Szene konnte sich der Club in den vergangenen Jahren festigen.

„Natürlich ist es so, dass der Fußball im Kerngeschäft immer eine höhere Wichtigkeit hat“, hatte Reichert der dpa im Februar gesagt. Die Schalker Fußball-Profis stiegen zuletzt in die Bundesliga ab. Der Verein ist finanziell in einer schwiergen Lage.

© dpa-infocom, dpa:210604-99-868023/2

Ihr Kommentar zum Thema

Schalkes E-Sport-Chef: LEC-Slot-Verkauf steht nicht fest

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha