Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Schengenraum-Einreiseverbot für russischen Rechtsextremisten

Extremismus

Donnerstag, 29. August 2019 - 18:33 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Die Sicherheitsbehörden in Nordrhein-Westfalen haben gegen einen in Köln aufgewachsenen russischen Rechtsextremisten ein Einreiseverbot für den Schengenraum erwirkt. Das teilt das nordrhein-westfälische Integrations- und Flüchtlingsministerium am Donnerstag mit. Zuvor hatte der Rechercheverbund von WDR, NDR und „Süddeutscher Zeitung“ darüber berichtet.

Joachim Stamp (FDP), nordrhein-westfälischer Integrationsminister, auf einer Pressekonferenz. Foto: Christophe Gateau/Archivbild

Den Recherchen zufolge soll Denis K. 34 Jahre alt und ein einflussreicher Akteur der rechtsextremen Kampfsport- und Hooliganszene sein. Auch soll er an Hooligan-Ausschreitungen in Marseille während der Fußball-Europameisterschaft 2016 teilgenommen haben.

Denis K. wird auch im aktuellen nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzbericht erwähnt. Dort heißt es, er trage maßgeblich dazu bei, die rechtsextreme Kampfsportszene zu professionalisieren. Dazu führe er zahlreiche rechtsextremistische Kampfsportveranstaltungen in mehreren Ländern durch.

Nordrhein-Westfalens Integrations- und Flüchtlingsminister Joachim Stamp (FDP) sagte laut Mitteilung: „Wir gehen konsequent gegen alle Personen vor, die unsere demokratische Grundordnung und damit auch die öffentliche Sicherheit gefährden.“

Nach dpa-Informationen besteht eine schengenweite Ausschreibung zur Einreiseverweigerung. Grund ist eine Ausweisungsverfügung mit einem Einreise- und Aufenthaltsverbot der Stadt Köln vom 17. Juli 2019.

Ihr Kommentar zum Thema

Schengenraum-Einreiseverbot für russischen Rechtsextremisten

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha